Blockbuster - Jahreskonzert der Stadtkapelle Germering am 15. November 2015

Die Stadkapelle Germering (SKG), Leitung Yoko Seidel, präsentierte anlässlich ihres Jahreskonzertes eine fantastische Aufführung von Filmmusik aus Blockbuster-Filmen.

Zum Auftakt und Vorgeschmack auf ein fulminantes Konzert gab es ein explosives „2001 A Space Odyssey“ zu hören, ein Stück vorwiegend für Pauken und Blechbläser. Der glänzend aufgelegte und professionell vortragende Moderator Jan Manz begrüßte anschließend das Publikum. Er wies darauf hin, nicht nur der Musik zu lauschen, sondern auch die Filmausschnitte und Fotos zu genießen.

Die bekannten Melodien aus „James Bond 007“ erklangen swingend im Big-Band-Sound. Als nächstes kamen „Moment for Morricone“ mit Filmmusik aus „Once upon a time in the West und The Good, the Bad and the Ugly”. “Tara´s Theme” aus “Vom Winde verweht” wurde wunderbar gespielt und erzeugte im Publikum eine ruhige und verträumte Atmosphäre. Mucksmäuschenstill war es im Publikum, als Angelika Berleb (Altsaxophon) die bekannte Melodie aus „Schindlers Liste“ spielte.

Ein modernes Arrangement des „Symphonic Tatort“ zeigte die Vielseitigkeit der Musiker mit vielen Tempowechseln und sehr hohen Tönen für die Trompeten und Posaunen. Die Aufmerksamkeit der anwesenden Kinder wurde spätestens geweckt bei den Highlights aus „Die Eiskönigin“, dirigiert von Harald Stößner und dem Auftreten der Prinzessinnen Elsa (Sarah Krinner) und Anna (Lisa Braeseke), das Ganze garniert mit einem magisch gespielten Solo von Verena Rinscheid (Klarinette). Der erste Teil endete mit einer dramatischen Aufführung der Musik aus „Herr der Ringe“, vom Publikum mit lange anhaltendem Applaus belohnt.

Nach der wohlverdienten Pause ging es weiter mit der 20th Century Fox- Fanfare“. Die Musik von „King Kong“ begann mit langsamen, weichen Melodien von Oboe und Flöten, gefolgt von dramatischen Szenen der Blechbläser und des Schlagwerkes. Das Orchester rief „kong, kong, kong, kong“ und plötzlich erschien King Kong persönlich auf der Empore, Dank an Rory Craig.

Nun änderte sich das Tempo und „Moon River“ wurde wundervoll intoniert von den Solisten Dirk Bruns (Bassklarinette) und Burkhard Röllecke (Altsaxophon). Als Robert Baumgartner aufstand und die Solotrompete aus „Der Pate“ spielte, später gefolgt von Martin Brun auf der Posaune, hatte jeder im Saal Gänsehaut.

Dann Szenenwechsel zu einem anderen Kontinent. In der Musik aus „Jenseits von Afrika“ entführten die Waldhörner in wunderbare Landschaften, gefolgt von einem mächtigen, langsamen Thema. Damit war es aber gleich wieder vorbei, als das Orchester in Melodien aus „Psycho“ Angst und Schrecken erzeugte mit Disharmonien und Staccato Noten, endend in einem fürchterlichen Angstschrei von Constanze Engstle.

Und natürlich gab es wie bei jedem Music-Award auch einen Gewinner. Der Moderator präsentierte den völlig überraschten Oberbürgermeister Andreas Haas als Gewinner des „Goldenen Bassschlüssel“. In seiner kurzen Dankesrede überhäufte Herr Haas das Orchester mit Lob für das gelungene Konzert.

Kein Blockbuster-Konzert wäre vollständig ohne die Adrenalin erzeugende Musik aus „Star Wars“, brandaktuell durch die gerade in den Kinos anlaufende weitere Folge der Serie. Das Hauptthema, getragen von den Trompeten, Märsche von den Bass-Registern und Jagdszenen von den Holzbläsern, beendeten ein herausragendes Konzertereignis der Stadtkapelle Germering.  Nach nicht enden wollendem Applaus gab es natürlich auch noch zwei Zugaben: „Ghostbusters“ und „Police Academy March“.

Es war wirklich ein Konzertabend voller Höhepunkte und man darf gespannt sein auf die nächsten Auftritte der Stadtkapelle im Frühlingskonzert und bei der Serenade am See im nächsten Jahr.

|Impressum|Sitemap|SKG Intern|Presse|