Muttertagskonzert 2008

Muttertagskonzert 2008
Stadtkapelle präsentiert umjubelten Tenor

Mit der Ouvertüre zur Operette "Die schöne Galathé" von Franz von Suppé eröffnete die Stadtkapelle klangvoll und mit Elan ihr Muttertagskonzert 2008. Beim berühmten "Kanon" von Johann Pachelbel, vermeinte man fast ein Streichorchester zu hören, so zart, mit leisen Tönen interpretierte das Orchester das Stück.

Rafael Cavero

 
Mit der Arie "E lucevan le stelle" stellte sich der Tenor Rafael Cavero dem Germeringer Publikum vor. Hingebungsvoll und anrührend sang er die Arie aus der Oper "Tosca" von Giacomo Puccini, während im Zuschauerraum atemlose Stille herrschte und sich das Publikum an der schönen Stimme berauschte, bis die Begeisterung mit langanhaltendem überging.

 

Bei der erhaben "Jupiter-Hymne" von Gustav Holst entfaltete das Orchester seine volle Strahlkraft, während man sich beim anschließenden "Victoria-Galopp" in eine Pferderennbahn versetzt fühlte.


Mit der Arie "Dein ist mein ganzes Herz" sang sich der Sänger erneut in die Herzen der Zuhörer und mit dem Walzer "Rosen aus dem Süden" von Johann Strauß ging man beschwingt in die Pause.

Südamerikanisch mit Olé begann mit "Ipanema Playa", einem typisch brasilianischen Bossa Nova, der zweite Teil. Ein ritueller Feuertanz von Manuel de Falla und der Pasa Doble "Paso bella" von Peter Riedemann ließ die Tanzbeine zucken.

 

Rafael Cavero, Tenor aus Peru

Einer der Höhepunkte des Konzerts war sicher "Granada", ein Loblied auf die spanische Stadt von Agustin Lara. Mit einem feurigen Trompetensignal eröffnete als Solist Robert Baumgartner die Szene, der Fantasie öffnete sich eine Stierkampfarena. Mit wunderbarem Schmelz stimmte der Sänger das Loblied "Granada,Du Land meiner Träume, in den Tönen des Gitanos singe ich für Dich" an. Sein Tenor glitt mühelos in höchste Höhen, verlor nie seine männliche Strahlkraft, während die Stadtkapelle gefühlvoll begleitete. Mit frenetischem Beifall bedankte sich das Publikum.

Mit dem Evergreen "Dankeschön" von Bert Kämpfert bedankte sich die Stadtkapelle bei allen Müttern und verabschiedete sich von ihren Zuhörern, die von Rafael Cavero mit der wunderbaren Arie "Nessun dorma" von Giacomo Puccini, und von der Stadtkapelle mit "Oye como va" von Tito Pucente, für den langanhaltenden Applaus als Zugaben belohnt wurden.

Johanna Schneider, Pressesprecherin

Alle Fotos und Text: Johanna Schneider

|Impressum|Sitemap|SKG Intern|Presse|