Sommernachtstraum am Germeringer See - Stadtkapelle spielt 17. “Serenade am See”

Es war ein Tag wie gemalt für eine Serenade; ein lauer Abend, gut gelaunte Menschen und eine Musik zum Träumen.

Schon das Jugendorchester der Stadtkapelle, vorübergehend geleitet von Yoko Seidel, ließ aufhorchen.

Sehr anspruchsvolle Stücke, wie etwas die bekannte “Bohemian Rhapsody” von Freddie Mercury oder Highlights from “Fiddler on the Roof” spielten sie schon erstaunlich routiniert und klangschön. Hunderte Zuhörer staunten und freuten sich über die erfrischende Spielweise und das Können der jungen Musiker. Fröhliche Stücke, die dem Motto “Sommerfeeling” entsprachen, bescherten den jungen Musikern viel Applaus und machten Lust auf mehr.

Mit Schwung und gewohnter Kunstfertigkeit setzte sich die Stadtkapelle unter Leitung des zweiten Dirigent Harald Stößner in Szene mit dem Medley “My fair Lady” das die zauberhafte Geschichte des Blumenmädchens Elisa musikalisch erzählt. Mit einer Melodienfolge der schönsten “Udo-Jürgens-Songs” ging es zum nächsten Highlight, gefolgt von “Les Hemphries in Concert”, das Schlagzeuger Tobias Müller zu einem fulminanten Solo hinriss und die Zuhörer jubeln ließ.

Nun nahm Yoko Seidel den Dirgentstab wieder in die Hand und ein “Spanischer Zigeunertanz” und “Henry Mancini Portrait” wurden temperamentvoll vorgetragen und vom Publikum ebenso begeistert beklatscht.

Über ein beeindruckendes Trompetenregister verfügt die Stadtkapelle, das solistisch bei “Bugler’s Holiday" von L. Anderson hervortrat und seinen vollen metallischen Sound entwickelte. Im lyrischen Stück “Just like the old days” von T. Overland warfen sich die Solisten Matthias Müller an der Posaune, Robert Baumgartner an der Trompete und Uwe Lafos am Saxofon gegenseitig die musikalischen Bälle zu.

Ein besonders gelungenes Arrangement von Georges Gershwin, mit dem wunderschönen Summertime brachte alle Register des Orchesters zur Geltung und ließ romantische Stimmung aufkommen, die sich bei “Puttin’ on the Ritz” mit einem Klarinettensolo von Jose Casas und “Feeling Good” mit Solistin Geli Berleb am Saxophon fortsetzte. 

 

Ein flotter “Mambo Jambo” mit viel Percussion beendete das Sommerkonzert der Stadtkapelle am See.

“You Can’t Stopp The Beat” und “Volare” von D. Modugno erklatschten sich die Zuschauer als Zugabe und gingen gut gelaunt nach Hause.

Text: Johanna Schneider, Fotos mit freundlicher Genehmigung von Hubert Plutka


 

|Impressum|Sitemap|SKG Intern|Presse|